· 

MPU Alkohol

Einer der häufigsten Gründe für eine MPU ist das Führen eines Fahrzeugs unter dem Einfluss von Alkohol. In Deutschland wird bei Auto- als auch Fahrradfahrern ab einem Promillewert von 1,6 eine MPU angeordnet. Wiederholungstätern mit geringeren Promillewerten droht ebenfalls in der Regel eine MPU. Bei Unfällen, die aufgrund von Alkohol unabhängig vom Promillewert, entstehen, kann ebenfalls eine MPU angeordnet werden. Die Anordnung der MPU geschieht durch die Fahrerlaubnisbehörde. 

 

Oftmals stehen Menschen dann vor der großen Frage wie es nun weitergeht. Im Internet gibt es meist wenige oder veraltete Informationen zur Abstinenzfrage. Ob Sie Abstinenznachweise machen müssen oder nicht, hängt immer von mehreren Faktoren ab: Promillewert beim Delikt, Wiederholungstat, Trinkvorgeschichte etc.. Die Frage, ob Sie eine Abstinenz machen müssen oder nicht, lässt sich also pauschal nicht so leicht beantworten.

 

Sie sollten sich immer professionelle Beratung suchen, die mit Ihnen gemeinsam besprechen kann welcher Weg für Sie Sinn macht. Auch ein kontrollierter Umgang mit Alkohol ist möglich, hängt aber auch wieder von den o.g. Faktoren ab. Es ist nicht immer ratsam eine Abstinenz zu machen, wenn der Vorsatz besteht, zukünftig kontrolliert mit Alkohol umzugehen und die Voraussetzungen dafür bestehen. 

 

Bei uns in der Praxis erhalten Sie im ersten Beratungsgespräch alle Informationen was Sie im Falle einer Alkoholfahrt machen können und ob Sie eine Abstinenz machen müssen oder nicht. Sie haben die Möglich bei uns eine MPU Vorbereitung in Düsseldorf, Köln, Bochum, Essen und Geldern am Niederrhein zu machen. 

 

Ihre Praxis Karin Koch 

 

Bildquelle: Bild von bridgesward auf Pixabay